Archiv der Kategorie: Psychologie im weitesten Sinne

„Pferde sind schnell verärgert.“

Heute habe ich das erste Mal seit langem wieder eines meiner Origami-Bücher aufgeschlagen und ein Pferd gefaltet. Beziehungsweise: versucht ein Pferd zu falten. Mit eher durchmischtem Erfolg. Das Origami-Buch ist der chinesischen Mythologie gewidmet und beinhaltet auch kurze Beschreibungen der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Psychologie im weitesten Sinne | 2 Kommentare

Es wird halb so schlimm.

Stell dir vor, die Bundestagswahl in weniger als drei Wochen bringt das für dich denkbar schlechteste Ergebnis. Für dieses Gedankenexperiment ist es nicht wichtig, ob das „denkbar schlechteste Ergebnis“ Merkel, Steinbrück oder gar beide sind. Wie wird es dir dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Psychologie im weitesten Sinne | 4 Kommentare

Das intelligentere Geschlecht

Hand auf’s Herz, frei von der Leber weg, bitte aus dem Bauch heraus antworten: Wer ist im Durchschnitt intelligenter, Männer oder Frauen? Bitte wähle deine Antwort: a) Männer sind schlauer b) Frauen sind schlauer c) Jemand, der diese Frage für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gender, Persönlichkeitspsychologie, Psychologie im weitesten Sinne | Kommentar hinterlassen

Vielleicht später

Vor zweieinhalb Jahren habe ich in einem Artikel zum Thema Prokrastination behauptet, dass Prokrastination ein „relativ gut erforschtes Phänomen“ wäre. Nach intensiver Literaturrecherche, die rein gar nichts damit zu tun hat, dass demnächst Prüfungen anstehen, muss ich diese Behauptung revidieren. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Psychologie im weitesten Sinne, Studium | Kommentar hinterlassen

Nature vs. Nurture vs. Nonsense

Neulich im Seminar wurde ich Zeugin einer beinahe-erhitzten Diskussion zum Thema geschlechterneutrale Erziehung – also beispielsweise zur Frage, ob man darauf achten sollte, dass Kinder nicht nur jeweils geschlechterstereotypes Spielzeug vorgesetzt bekommen. Dabei schien die Mehrheit der Meinung, dass man … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gender, Persönlichkeitspsychologie, Psychologie im weitesten Sinne | 3 Kommentare

Gesegnet seien die Glücklichen! Und Glücklich die Gesegneten.

Ein Unterschied zwischen Leipzig und Freiburg, wie gestern mein badischer Besucher anmerkte, ist das obligatorische „Tschüssi“ zum Abschied gegenüber die obligatorischen „Tschüss“ zum Abschied. Ein mindestens genauso signifikanter Unterschied ist, dass man hier nicht den Feiertag benennt, der einem ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Psychologie im weitesten Sinne | 6 Kommentare

Auf ganzheitlicher Linie versagt

Am Montag lief im Bayrischen Fernsehen eine etwas, sagen wir mal, tendenziöse Sendung zum Thema Homöopathie. Diese Sendung als tendenziös zu bezeichnen, ist vielleicht auch wieder tendenziös, aber zumindest erwarte ich von einem öffentlich-rechtlichen Sender nicht solche Begriffe wie „Schulmedizin“ … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Psychologie im weitesten Sinne | Kommentar hinterlassen