Archiv der Kategorie: beinahe existenzialistische Momente

Money, Money, Money

Off-Topic, aber vielleicht trotzdem für einige interessant: Nicht nur Familie Quandt spendet ab und zu mal größere Beträge an Parteien. Auf opendata-bundestag.de könnt ihr euch anschauen, wo wer wieviel wann an welche Partei gespendet hat. Verzeichnet sind alle Großspenden über 50.000 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter die Welt da draußen | Kommentar hinterlassen

Der gute Mensch

Bei der Lektüre diverser Zeitungen und Magazine (na gut – bei der Lektüre der Websites diverser Zeitungen und Magazine) bin ich in letzter Zeit vermehrt über die Begriffe „Gutmensch“, „Gutmenschentum“ und „gutmenschlich“ gestolpert. Bereits 2011 hat der „Gutmensch“ den zweiten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter beinahe existenzialistische Momente, Psychologie im weitesten Sinne | Kommentar hinterlassen

Gewohnheitstiere

Gestern war ich bei meiner Hausärztin, um die Ergebnisse meines Blutbildes abzuholen. Etwas verblüfft fragte sie mich, warum ich, ohne Beschwerden, ein Blutbild habe machen lassen. Ich so: „Als Veganerin sollte man das ab und zu machen.“ Und sie dann … Weiterlesen

Veröffentlicht unter beinahe existenzialistische Momente, Psychologie im weitesten Sinne, Veganismus | 3 Kommentare

Gelbe Gefahr

Gestern Abend in einem Club in Leipzig: „Beck’s Asia – was ist denn bitte das?“ „So eine Sommer-Edition, mit Ingwer.“ „Schmeckt das denn?“ „Hat sich noch keiner beschwert.“ Bier mit Ingwer? Hat sich noch keiner beschwert? Macht’s klick? Als ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter die Welt da draußen | 1 Kommentar

Selbsterkenntnis 2.0

Möchte man etwas über seine Mitmenschen und ihre Persönlichkeit herausfinden, gibt es viele verschiedene Zugangswege. Beispielsweise kann man sie beobachten, sich mit ihnen unterhalten, in ihrem Tagebuch rumschnüffeln, mit ihnen ins Bett gehen oder ihre Freunde und Familie befragen. Psychologen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter die Welt da draußen, Psychologie im weitesten Sinne | Kommentar hinterlassen

Kontemplationen

In letzter Zeit war ich recht beschäftigt. Wirklich ehrlich! Ich habe nämlich ein neues, entspannendes und zugleich forderndes, zeitfressendes und stereotypüberladenes Hobby für mich entdeckt: Origami. Jedes einzelne Modell ist – selbstverständlich – aus einem einzigen, unzerschnittenen quadratischen Blatt Papier … Weiterlesen

Veröffentlicht unter beinahe existenzialistische Momente, Leipzig, Studium | Kommentar hinterlassen

Weise Worte

Ich werde alt. Diesen Blogeintrag würde ich gerne mit der Anekdote beginnen, wie ich am Morgen meines 22. Geburtstags zerknautscht ins Bad geschlurft bin und im Spiegel zu meinem Entsetzen die ersten Falten, respektive das erste graue Haar, entdeckt habe. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter beinahe existenzialistische Momente, Psychologie im weitesten Sinne | 3 Kommentare